Lehrgang zur Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt zur Erlangung der Lizenz für freigabeberechtigtes Personal der Kategorie L, Unterkategorie L2 (Motorsegler und ELA1-Flugzeuge, beinhaltet die Unterkategorien L1C, L1, L2C) gemäß 66.A3, Anhang III (Teil-66) (EU) Nr. 1321/2014 DER KOMMISSION vom 26. November 2014 über die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit von Luftfahrzeugen und luftfahrttechnischen Erzeugnissen, Teilen und Ausrüstungen und die Erteilung von Genehmigungen für Organisationen und Personen, die diese Tätigkeiten ausführen.

Für die Erlangung der L2-Lizenz vermitteln wir die erforderlichen Kenntnisse in den Modulen 1L (Grundwissen),  2L (Menschliche Faktoren),  3L (Luftrecht),  4L (Luftfahrzeugzellen in Holzbauweise/in gewebebespannter Metallrohrbau­weise), 5L (Luftfahrzeugzellen in Verbundbauweise),  6L (Luftfahrzeugzellen in Metallbauweise), 7L (Luftfahrzeugzellen allgemein), 8L (Triebwerk) und 12L (Funk/ELT/Transponder/Instrumente).

September 2021 auf dem Hugo-Junkers-Flugplatz Dessau

Die folgenden Module können auch einzeln besucht werden. Bitte im Anmeldeformular entsprechend angeben.

1L (Grundwissen)

2L (Menschliche Faktoren)

3L (Luftrecht)

4L (Luftfahrzeugzellen in Holzbauweise/in gewebebespannter Metallrohrbau­weise)

5L (Luftfahrzeugzellen in Verbundbauweise)

6L (Luftfahrzeugzellen in Metallbauweise)

7L (Luftfahrzeugzellen allgemein)

8L (Triebwerk)

12L (Funk/ELT/Transponder/Instrumente)

Für jeden Kurs erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung. 

Die Prüfungen zu den Themenkomplexen können beim LBA einzeln oder zusammengefasst absolviert werden. Bei ausreichender Teilnehmerzahl können die Prüfungen auch im Anschluss an den Lehrgang erfolgen.

Sie können an einzelnen oder allen Lehrgängen für die genannten Module teilnehmen. Die Lehrgangskosten betragen € 178,50 (incl. MWSt) je gebuchten Veranstaltungstag. Wenn Sie alle Module buchen, beträgt der Gesamtpreis € 3.450,00 (incl. MWSt).

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an: service@lsco.aero

Besonders zu empfehlen ist der Lehrgang auch für Werkstattleiter, die Ihre Kenntnisse und Erfahrungen zu einer Prüferlizenz ausbauen möchten. Inhaber von L-Lizenzen, beispielsweise nach Umwandlung einer DAeC-Werksattleiter-Lizenz, können bestehende Einschränkungen durch Einzelprüfungen in den genannten Module entfernen.

DAeC-Lizenzen für Werkstattleiter können mit Ihrem Umfang  in das Freigaberecht der jeweiligen L-Lizenz umgewandelt werden.

Somit erhält ein Werkstattleiter für die Holz- und Gemischbauweise bei der Umwandlung laut Umwandlungsbericht das Freigaberecht für diese Bauweise „außer komplexe Tätigkeiten“. Weitere DAeC-Lizenzen für Warte werden getrennt behandelt und in eine L-Lizenz mit dem Umfang von Pilot-Eigner-Rechten umgewandelt. Für eine Entfernung dieser Einschränkungen ist eine zusätzliche Prüfung beim LBA in den jeweiligen Modulen erforderlich auf die in den einzelnen Lehrgangsmodulen vorbereitet wird.

Ein volles Freigaberecht, d.h. eine unbeschränkte L-Lizenz, kann erlangen, wer alle Einschränkungen durch Prüfungen zu den einzelnen Modulen beseitigt und praktische Erfahrungen entsprechend der Crossreferenz-Liste nachgewiesen hat. Mindestens 50% der praktischen Erfahrungen der relevanten Tasks (Crossreferenz) müssen dabei in einen Zeitraum von wenigstens 12 Monaten erlangt worden sein.

Eine einmal in einem Modul abgelegte Prüfung ist 10 Jahre gültig, so das für die Erlangung und den Nachweis der erforderlichen praktischen Erfahrungen genügend Zeit bleibt. Die für den Nachweis der praktischen Erfahrung erforderlichen Formulare und Anmeldungen zur Prüfung können auf den Internetseiten des LBA heruntergeladen werden. Hier befinden sich auch Aufhebebedingungen für die Einschränkungen der umgewandelten Berechtigungen .